Der Franz-Karl Effenberg Help-Club wurde im Frühjahr 2006 gegründet.

„Zuerst der Mensch“… – war nicht nur „ein guter Sager“ von Franz-Karl Effenberg – sondern täglich „gelebte“ Realität. Egal in welcher Funktion er gerade tätig war, ob als Beamter, als Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat, als Bezirksvorsteher der Donaustadt, aber vor allem auch als Privatperson. Sein Einsatz für die Menschen war vorrangig! Er unterstützte privat fast jeden sozialen Verein und in Not geratene Familien.

Es schmerzte ihn persönlich sehr, wenn er einmal keine Möglichkeit fand, rasch zu helfen. Ebenso musste er auch zur Kenntnis nehmen, dass ab dem Jahr 2001 die sogenannte „Mittelschicht“ in unserem Land kleiner wurde und die „Armut“ stark zunahm. Nicht „tatenlos zusehen sondern handeln“ – war auch ein beliebter Ausspruch von Franzi Effenberg. Wer sich ehrlich für eine Sache einsetzt, schafft es auch ohne Subventionen, für schwächere Menschen unserer Gesellschaft da zu sein und zumindest die finanzielle Not zu reduzieren.

So entstand die Idee einen sozialen Verein zu gründen, welcher tatsächlich nur von ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern geführt wird und somit jeder gespendete Cent an Betroffene weitergegeben wird.

In Zusammenarbeit mit den Schulen im Bezirk übernimmt der Verein auch die Kosten für Schullandwochen, Projekttage etc., so dass kein Donaustädter Kind aus finanziellen Gründen „zu Hause“ bleiben muss.

Franz-Karl Effenberg

 

Geburtsdatum: 28.9.1948
Geburtsort: Wien
Eltern: Kommerzialrat Felix u. Dr. Ingeborg Effenberg
Familienstand: Verheiratet mit Rosemarie Effenberg
Sohn Claus-Peter, geb. 18.11.1983
Bundesheer: 12 Monate, ROA-Ausbildung, Sanität, Jäger, Ausmusterung als ROA Wachtmeister d. Res.
Schulbildung: Volksschule u. Bundesrealgymnasium mit Matura in Gmünd, NÖ
einige Semester Humanmedizin
Beruf: Kaufmännischer Angestellter von 1967 bis 1973

Beamter der Finanzverwaltung d. Stadt Wien v. 1973 bis Ende 1980 (Investitionsfinanzierungen – Wr. Stadtwerke, S-Bahn, Vorfinanzierung Bund, Abgangsdeckung, Wohnbau etc.)

Büroleiter von Bez.Vorst. Schultz (22.Bez.) bis 1991

1991 bis 1997 Mitglied des Wr. Landtages und Gemeinderates


Funktionen bis zum Ableben

Vorsitzender der Österreichischen Naturfreunde – Landesorganisation Wien (damit gleichzeitig auch ein Vertreter der NGO´s)
Stellvertretender Vorsitzender der Österreichischen Naturfreunde
Vorsitzender der Sektion 13
Vorsitzender der SPÖ-Donaustadt
Bezirksvorsteher für den 22. Bezirk

 

 

Ehem. Funktionen

Vorsitzender d. Gemeinderatsausschusses Umwelt und Verkehrskoordination
Mitglied d. Gemeinderatsausschusses Stadtplanung und Zukunft
Mitglied der Regionalkonferenz Wien, NÖ und Burgenland
(Regionalparlament – Arbeitsausschuss Verkehrs- und Siedlungspolitik)
Mitglied d. Immunitätskollegiums
Ersatzmitglied des ständigen Ausschusses des Wr. Gemeinderates
Vorsitzender d. Wr. Kleingartenbeirates und damit auch für die SiedlerInnen Wiens zuständig (ca. 380.000 Wahlberechtigte)
Verkehrssprecher, Umweltsprecher und Agrarsprecher der sozialdemokratischen Fraktion des Wr. Landtages und Gemeinderates
(Mitautor des Verkehrskonzeptes der Stadt Wien sowie des zugehörigen Maßnahmenkataloges, Wegbereiter der Parkraumbewirtschaftung in Wien)
Experte in Fragen Alternativenergie
(Solar, Fotovoltaik, Wind, Biogas, Biomasse, etc) sowie innovative Umwelt- und Verkehrstechniken (z.B. Cable Liner etc.)
Experte in Fragen des Wiener Baurechtes
Mitglied d. Wr. Wirtschaftsförderungs-Beirates
Mitglied des Arbeitsausschusses-Stadtentwicklungskommission
Experte in Fragen Bürgerbeteiligung (Moderator zwischen BürgerInnen und Planern/Experten)
Vorsitzenderstellvertreter des Wiener Naturschutzbeirates
Vertreter des Landes Wien in der Mitgliederversammlung des Vereines „NÖ-Wien, gemeinsame Erholungsräume“

 

Gewerkschaft/Personalvertretung
Ab Anfang 1974 Personalvertreter (Finanzverwaltung)
1976 bis 1980 1. Obmann Stellv. Geschäftsgruppe
Finanzen und Wirtschaftspolitik (sz. 1100 Bedienstete)
1981 bis 1991 Vorsitzender d. Bezirksgruppe 22
(ca. 600 Gemeindebed. – Wegbereiter der sz. Gehaltsreform der KindergärtnerInnen, Experte in Fragen von Gehalts- und Strukturreformen)

 

verstorben am: 27. Jänner 2005